Rebeccas BlogNews Zurück zur Natur - Teil 2

Zurück zur Natur

Urlaub mit Kind in der Steiermark

Wir hatten uns, wie bereits bei meiner letzten Beschreibung des Dürnberger Moor und des Furtner Teich, an diesem Wochenende den Gipfelsieg auf der Grebenzen und den Auerlingsee vorgenommen. Wie schon am letzten Samstag, starteten wir unsere Tour, nach einem großartigen Frühstück im Naturparkhotel Lambrechterhof, von St. Lambrecht aus.

Mit dem Auto Richtung Murau fuhren wir bei der letzten Abbiegungen Ortsausgang St. Lambrecht links Richtung Dreiwiesenhütte, von wo aus die Tour zur nächsten Erkundung des Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen in der Steiermark, starten sollte.

Bereits die Auffahrt auf 1770 Meter gestaltete sich zu einem wahren Almerlebnis, mit Kühen welche an uns frei vorbeizogen und einer herrlichen Bergluft. Raphael war ein bisschen quengelig aber nach einer guten viertel Stunde Fahrzeit konnten wir an der Dreiwiesenhütte parken. Mein Mann kennt Urlaub in der Steiermark und auf den Almen bereits aus seiner Kindheit, umso mehr freute er sich über die Aufgabe den Ausflug zu filmen (wir Frauen können das bekanntlich nicht so fach“männisch“).

Der Aufstieg zum Gipfelkreuz der Grebenzen ist von der Dreiwiesenhütte aus ein Marsch von 20-30 Minuten je nach Tempo und Begeisterung für die Flora und Fauna. Am höchsten Punkt angelangt, erwartete uns eine atemberaubende Naturkulisse, der Blick bis auf den Zirbitzkogel und nach St. Lambrecht. Nach einer 10 minütigen Verweildauer machten wir uns an den Abstieg zum Grebenzenschutzhaus. Mein Mann ließ dabei bereits unheilvoll verkünden: „Was runtergeht, muss auch irgendwann wieder rauf.“. Ungebrochen in unserem Eifer, zeigte ich am Endziel angelangt, meinem Sohn etwas, wofür Berge gemacht sind, den sogenannten „Butterwoalker“. Damit war die schlechte Laune endgültig vergessen und wir erkundeten noch die Forstwege des Benediktiner Stift St. Lambrecht welche sogar mit Hunde an der Leine begehbar sind.

Sowohl bei unserem Ab- als auch dem anstehenden Aufstieg hatten wir das Almerlebnis, vorbei an freilaufenden Kühen mit Glocken behangen, welches auch unser Kind sonst nur aus Filmen gekannt hat. Da ich nun nicht die alpinerfahrenste bin und meine Kondition eher mäßig bergauf hielt, entschlossen wir uns zu einem Picknick im Freien. Raphael war ganz begeistert, denn das stand schon lang auf seiner Wunschliste. Er wurde nicht müde die Kühe, Paragleiter und natürlich unsere Picknickdecke zu fotografieren.

Nach 3 Stunden und 8 Kilometer gönnten wir uns eine ordentliche Jause bei Andrea in der Dreiwiesenhütte. Die Einkehr rundete unser Urlaubserlebnis in der Steiermark besonders ab. Raphael spielte selig auf dem Spielplatz während wir uns noch erholten und dann das Auto packten. Auf dem Weg von der Dreiwiesenhütte nach St. Lambrecht geht es dann noch links Richtung Auerlingsee. Da Raphael doch sehr müde war, beließen wir es dabei, die Füße in den kalten Bergsee zu halten und die traumhafte Wald- und Seekulisse auf uns wirken zu lassen.

Nach einem erneut gelungenem Ausflug in unserem Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen werden wir uns, an unserem nächsten gemeinsamen Wochenende, ein Partie Golf in Mariahof auf dem Styrian Mountain Golfplatz bei Andreas Pirker gönnen.





Kühe auf 1770 Meter

Begeisterung für die Flora

Aufstieg zum Gipfelkreuz

Erkunden der Tierwelt

Atemberaubende Naturkulisse

Ein wahres Almerlebnis

Unsere Picknickdecke

Jause in der Dreiwiesenhütte